www.Lexikon-der-Astronomie.de

 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M 
 N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 


V...


Van-Allen-Gürtel:
Raumbereich um die Erde, in der elektrisch geladene Teilchen eingefangen und im Magnetfeld der Erde beschleunigt werden. Er wurde 1958 von James Van Allen und seinen Mitarbeitern bei der Auswertung der Ergebnisse des ersten erfolgreichen amerikanischen Erdsatelliten Explorer 1 entdeckt. Es gibt offensichtlich zwei Hauptbereiche. Der äußere besteht hauptsachlich aus Elektronen und ist sehr variabel, weil er empfindlich auf Ereignisse in der Sonnenatmosphäre reagiert. Der innere, stabilere Bereich besteht hauptsächlich aus Protonen. Es ist allerdings auch irreführend, von zwei getrennten Bereichen zu sprechen. Es scheint eher einen allgemeinen Gürtel, dessen Eigenschaften sich mit wachsender Entfernung zur Erde ändern, zu geben. Die Van-Allen-Strahlung ist von großer Bedeutung für die Geophysik und stellt wohl die wichtigste Entdeckung der ersten Jahre praktischer Raumfahrt dar.

Veränderliche (Veränderliche Sterne):
Sterne mit Helligkeitsveränderungen innerhalb relativ kurzer Zeitspannen (vgl. auch Bedeckungsveränderlicher und RR Lyrae-Veränderliche).

Verbotene Linien (Übergänge):
Emissionslinien in den Spektren einiger Himmelsobjekte, die nicht im Labor erzeugt werden können. Sie entstehen, wenn ein Atom von einem metastabilen Zustand in den Grundzustand übergeht. In Gasen hoher Dichte wird ein in einem metastabilen Zustand verharrendes Elektron durch Zusammenstösse mit anderen Atomen aus diesem Zustand hinausgeworfen, lange bevor es Gelegenheit hat, durch Ausstrahlung eines Photons von selbst in einen einergieärmeren Zustand zu kommen. In den extrem verdünnten Gasen in der interstellaren Materie sind Zusammenstösse zwischen Gasatomen recht selten. Hier kann ein Elektron so lange im metastabilen Zustand verweilen, bis es von sich aus den Quantensprung ausführt und dabei Licht mit einer "verbotenen" Spektrallinie aussendet.

Verzögerungs- oder Brems-Parameter:
Ein Parameter in kosmologischen Modellen, der angibt wie stark sich die Expansion des Weltalls verlangsamt.

Virialsatz:
Das Virial-Theorem besagt, daß in einem abgeschlossenen System, wo Körper durch die Gravitationskräfte aneinander gebunden sind, über einen längeren Zeitraum betrachtet die durchschnittliche kinetische Energie die Hälfte der potentiellen Energie beträgt.

Visionsradius:
Sichtlinie, Sehlinie, die Verbindungslinie zwischen Beobachter und Gestirn.

Viskosität:
Die innere Reibung in Gasen und Flüssigkeiten, in der sich die zwischen den zusammenstoßenden Atomen und Molekülen wirkenden Kräfte äußern. Sie nimmt mit zunehmender Temperatur ab.

Voyager:
Bezeichnung für zwei amerikanische Raumsonden, die zur Erforschung der äußeren Planeten entwickelt und 1977 gestartet wurden. Voyager 1 flog am 5.3.1979 in 350000km Abstand am Jupiter vorbei, und am 12.11.1980 passierte Voyager 1 in 124200km den Saturn. Voyager 2 passierte Jupiter am 9.7.1979 in 714000km Entferung, Saturn am 25.8.1981 in 101300km Abstand und Uranus am 24.1.1986 in 107000km Entfernung und schließlich Neptun im August 1989.
mehr über Voyager 1+2 (JPL)

Vulkan:
Name eines hypothetischen Planeten, von dem einmal angenommen wurde, daß er sich naher als Merkur um die Sonne herumbewegt. Es ist mittlerweile bewiesen, daß Vulkan nicht existiert.


 A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M 
 N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis
Zur Startseite


Letzte Änderung: 16.05.2003